Schlagwort-Archiv: Lesetipp

Es ist geschafft: der Film “From Business To Being” ist fertig.

Wir haben im März 2014 vom Crowdfunding-Projekt “Jetzt! Der Film.” berichtet und es hat geklappt. Es konnten über die Crowd knapp 90.000 Euro gesammelt werden und die Filmidee wurde real. Solche gute Nachrichten tun einfach gut.

frombusinesstobeing

(Quelle: http://business2being.com)

Das Fleisch, unser Konsum und die Welt.

Zusammenhänge werden immer komplexer und nicht erst seit der Globalisierung nicht mehr einfach zu überblicken. Was gibt es da Besseres als ein sehr schön bebilderter Erklärfilm? Viel Spaß beim Schauen und dem Beginn einer neuen Sichtweise und womöglich neuen Gewohnheiten?

fleisch

(Quelle: youtube – WissensWerte Erklärfilme)

Digitaler Feierabend

pause

Wie kann man Arbeitnehmer schützen? Die Email-Flut während der Arbeitszeit wird über die Smartphones zu einem ständigen Begleiter des Mitarbeiters. Hinein in den Feierabend und hinein ins Wochenende. Und gleichzeitig steigt die Zahl der mit Erschöpfungszustand-assoziierten Fehlzeiten an.
Das soll sich ändern, sagt der TÜV Rheinland und hat zusammen mit dem Unternehmen “Slow Media” ein Modul entwickelt, mit dem Unternehmer etablierten digitalen Arbeitsschutz und die Umsetzung desselben prüfen und zertifizieren lassen können. Mit einem solchen Prüfzeichen verdeutlichen Unternehmen nach außen, dass sie für einen verantwortungsvollen, fortschrittlichen und den Mitarbeitern zuträglichen Einsatz digitaler Medien stehen und nach entsprechenden Leitlinien handeln.

Wir freuen uns über diese Ansätze und hoffen auf Verbreitung!

Mehr zu diesem Thema:
TÜV Rheinland und Brandeins

(Quelle Zeichnung: www.tanne.ch)

 

Übersicht in der Label-Welt

Wir sind immer wieder auf der Suche nach Anhaltspunkten, wie wir als Verbraucher die Qualität und die Ernsthaftigkeit von nachhaltigen Ansätzen überprüfen können. Eine erste Hilfe ist, mal die verschiedenen Labels überhaupt zu kennen. Das gefällt uns und wir stöbern!

labelonline

(Quelle: http://label-online.de/)

Unverpackt – der erste Supermarkt ohne Einwegverpackungen kommt!

unverpackt

Das Crowdfunding-Projekt (http://www.startnext.de/original-unverpackt) ist erfolgreich abgeschlossen: es geht los mit “Original Unverpackt” – dem neuen Supermarkt, der sich klar gegen den größer werdenden Müllwahnsinn positioniert. Wir hoffen, das Beispiel macht Schule!

(Quelle: http://www.original-unverpackt.de/)

Warum ist nachhaltiges Leben so eng mit dem Selbstmachen verbunden?

factory_2012_3_selbermachen

In einer etwas älteren Ausgabe 3/2013 des Factor y Magazins haben wir einen wunderbaren und zeitlosen Beitrag gefunden, der sich mit dem Selbstmachen auseinandersetzt.

Selbst-Machen macht zufrieden, weil wir merken, dass das etwas mit Substanz erhalten zu tun hat.

Nachhaltig wirtschaften wir nur, in dem wir Substanz (wie Rohstoffe, Ökosysteme, Gesundheit, Bildung) erhalten und nach Möglichkeit kultivieren. Letzlich ist diese Substanz Gemeinressource und als solche nicht zum Verbrauch bestimmt, sondern muss von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Und so macht Selber-Machen zufrieden, weil wir die natürlichen und sozialen Lebensgrundlagen bewahren, in dem wir auf eigenen Füßen stehen.

Und womöglich ist das auch der Grund, warum selbstgezogene Tomaten aus dem Garten tatsächlich besser schmecken!?

(Quelle: http://www.factory-magazin.de/)

Lesetipp_factor y_Magazin für nachhaltige Wirtschaft

factory

 

Wir stöbern immer mal wieder in diesem informativen Online-Magazin Factor y.

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Themen der aktuellen Ausgabe:

Das Verschwinden der Produkte  _  Historisch wirksam. Wie Innovation und Technik transformieren.  _  Freiwillig nur unter Zwang. Nachhaltig verpflichtet – aber wodurch?  _  Die transformative Kraft der Wissenschaft  _ Damit gelingt der Wandel: Transformatives Design für Nachhaltigkeit  _  Unter die Haut und ins Gehirn  _  Mit Systemsprüngen zu ressourcenleichten Lebensstilen  _  Denn sie wissen, was sie tun  _  In der Werkstatt der guten Gedanken.

Viel Spaß bei der Lektüre!

(Quelle: www.factory-magazin.de)